Den Hypercube-Evolution (Core X/Y) richtig Kalibrieren



  • Den Extruder einstellen:

    Messe und markiere 120mm z.B. an der Stelle wo das Filament in den Extruder eintritt,
    Nun Extruiere 100mm Filament
    Danach sollte noch ein kleiner Abstand zu deiner angezeichneten Markierung übrig sein. Im Idealfall wären das genau 20mm.
    Meist sind das aber nicht 20mm sondern weniger. In unserem Fall waren es vorher beispielsweise 23mm.

    Die Stepps berechnen
    mit folgender Formel werden die Schritte/mm Berechnet
    ( soll Länge / ist länge ) * aktuelle Schritte = neue Schritte
    Das bedeutet also, bei 23mm Rest wurden 97mm gefördert, wir benötigen aber 100mm.
    Nun benötigst du die eingestellten Schritte deines Druckers (hier z.b. 423.00)
    ( 100 / 97 ) * 423 = 436.08 Schritte
    Du trägst somit in deiner Drucker Konfiguration 436.08 ein.

    Wiederhole diese Prozedur erneut, um das Ergebnis zu überprüfen, und wiederhole die Schritte, bis du wirklich 100mm eingestellt hast.

    Das Fein tuning:

    Lade dir folgende stl Datei herunter
    exruder_finetuning_wuerfel.stl
    und drucke diesen mit 0.4 Düse, 2 Perimeter, 0% Infill, 0 obere und untere schichten, Extrusionsbreite Automatisch (0.48) und Extrusion's Multiplikator = 1

    Nachdem der Druck fertig gestellt wurde lasse das Werkstück abkühlen, und danach messe alle 4 Seiten des Würfels von oben ca 1-2mm wie auf dem Foto zu sehen ist
    finetuning extruder.jpg
    finetuning
    Im Idealfall haben alle seiten das richtige mass nämlich 2 x 0.48mm = 0.96 mm

    Berechnung des Extrusion's Multiplikator

    (Seite 1 + Seite 2 + Seite 3 + Seite 4)/4

    z.b.
    1.02 + 1.03 + 1.02 +1.02 = 4,09
    4.09 / 4 = 1,02

    Nun erechnen wir mittels dieser Formel:
    (soll Wandstärke / gemessene Wandstärke)*Extrusion's Multiplikator= Neuer Extrusion's Multiplikator ergibt dann

    (0,96/1,02)*1 = 0,94

    In unserem beispiel wäre dann 0.94 unser neuer Extrusion's Multiplikator

    Auch hier gilt Drucke das Teil erneut und Überprüfe die Wandstärke solange bis diese wirklich 0.96 mm haben.

    Die X und Y Achse einstellen

    drucke dir den Kalibrierungs Würfel um 45° gedreht.

    messe die Seiten R und L (R steht für den Rechten Schrittmotor und L für den Linken)

    Image3.png

    Feinabstimmung der X und Y Achse

    Wenn die Feinabstimmung perfekt ist, sollten R und L die selben Messergebnisse liefern (hier spielt es erstmal keine rolle ob der würfel c.b. 9,8 mm oder 10,5 mm hat dies wird später kalibriert)

    Wenn nicht, müssen wir die die Spannung der Zahnriemen anpassen.
    Wenn R > L, bedeutet dies, dass der Zahnriemen von R mehr Spannung hat als der Riemen von L, so dass wir den Riemen von L mehr Spannen oder den Riemen von R etwas lockern müsssen.

    wenn R < L, mache es einfach in umgekehrter Reihenfolge.

    Wiederhole diese beiden Schritte, bis das Ergebnis akzeptabel ist.

    ⚠ Sollte sich nichts oder nicht viel Ändern liegt dies wahrscheinlich daran das Der Riehmen entweder schon zu fest oder zu lose gespannt ist ! ⚠

    Schritte Berechnen

    Wenn die Zahnriemen Spannung korrigiert ist, können wir die Schritte / mm einstellen. Dies funktioniert genauso wie bei anderen kartesischen 3D-Druckern.

    Der Unterschied besteht darin, dass wir nur eine Seite des Würfels messen müssen (Die schritte/mm für X und Y müssen gleich sein da sich sonst der ausdruck Verzieht und sich z.b. keine 90° winkel drucken lassen).

    z.B. Der Würfel sollte 10mm groß sein hat aber 11mm

    Neue Schritte = soll mass / ist mass * eingestellte Schritte

    in unserem beispiel wäre das (wir nehmen an das 80 Schritte Konfiguriert waren):

    10 / 11 * 80 = 72.73 Schritte/mm

    Drucke den Würfel erneut, um das Ergebnis zu überprüfen, und wiederhole die Schritte, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist.

    Die Z-Achse einstellen

    Drucke erneut den Kalibrierungs Würfel (20 x 20 x 20)

    messe die Höhe des gedruckten Werkstücks nehmen wir mal an das diese z.b. 19,6 mm beträgt.

    Mit folgender Formel rechnen wir die Z-Schritte aus

    Neue Schritte = soll mass / ist mass * eingestellte Schritte

    In diesem beispiel nehmen wir an das du z.b. 800 schritte in der Konfiguration deines 3D-Druckers eingetragen hast.

    Die Berechnung lautet dann:

    (20 / 19,6)*800 = 816,33 Schritte/mm

    D.h. das du die 816,33/mm in deine Konfiguration eintragen musst.

    auch hier gilt wieder so lange wiederholen bis das mass exakt passt.


Log in to reply